Weit und schnell

Wir unterstützen die Sportart Nordische Kombination


Silas Mörmann vom Sportverein Baiersbronn will Profisportler werden. Der 14-Jährige ist ein talentierter Nordisch Kombinierer. natur-zaun unterstützt den jungen Skispringer und Langläufer.

Kurz vor dem Training auf der Skisprungschanze in Hinterzarten Anfang August hat Silas Mörmann Zeit für ein Gespräch. Es ist nicht so einfach, mit dem jungen Athleten einen Termin zu finden. Zwischen Schule, Training, Wettkämpfen und Freunde treffen hat er wenig offene Zeitfenster. Der 14-Jährige trainiert drei- bis fünfmal in der Woche. Kraft, Ausdauer, Koordination oder Sprünge stehen auf dem Plan – und zwar das ganze Jahr. Silas, der im Nordschwarzwald für den Sportverein Baiersbronn antritt, hat sich der Nordischen Kombination verschrieben. Diese Disziplin bestehend aus Skisprung und Skilanglauf erfordert ein intensives Trainingsprogramm. Und selbst in den Sommermonaten wird trainiert und finden Wettkämpfe statt. Dann sprinten die Athleten mit Rollskiern und springen auf Schanzen mit bewässerten Kunststoffmatten. 

Im Winter ist das Feeling cooler, aber ich mag den Sport auch ohne Schnee total gerne." Es hat sogar Vorteile, wenn kein Schnee liegt. Dann sind die Bedingungen konstant. Die Trainer können sich mehr auf die Jugendlichen konzentrieren, da sie weder Loipe noch Eisspur präparieren müssen.

Das kontinuierliche Training zahlt sich für Silas aus: Im Januar war er beim Schülercup des Deutschen Skiverbands DSV im thüringischen Oberwiesental unter den Top 10 seines Jahrgangs. Bei Sommerspringen in Bad Peterstal-Griesbach sprang er Anfang August ebenfalls in die vorderen Ränge.

"Ich träume davon, Profisportler zu werden, doch meine Gedanken sind derzeit auf die kleinen Erfolge gerichtet", sagt Silas. Seine sportlichen Vorbilder sind Vinzenz Geiger und Manuel Faißt vom SV Baiersbronn. Faißt wurde in Furtwangen geboren und hat dort das Skiinternat besucht. Der 30-Jährige nahm 2022 bei den Olympischen Spielen in Peking teil. Mit der Mannschaft holte er olympisches Silber und im Einzelwettkampf in der Nordischen Kombination verpasste er nur knapp einen Medaillenplatz. 

Der Oberstdorfer Vinzenz Geiger gewann in Peking die Goldmedaille in der Nordischen Kombination "Geiger finde ich sehr sympathisch, er macht einfach seinen Weg, das gefällt mir", erzählt Silas. "In Hinterzarten hat man gelegentlich die Chance, den ein oder anderen Profi zu treffen. Heute war Fabian Rießle an der Schanze, da kann man sich etwas abschauen". Rießle kommt aus St. Märgen und war mehrfach Weltmeister (2015/2018) und 2018 Olympiasieger. „Um so erfolgreich zu sein, muss man viel trainieren, man braucht aber auch Glück“, gibt Silas zu bedenken.

Auf seinem Weg zum Spitzensportler ist Silas auf Unterstützung von Verein und Familie angewiesen. "Meine Eltern stehen hinter meinem Sport und begleiten mich zu Wettkämpfen, bringen mich zu den Trainings und bezahlen einen Großteil der Ausrüstung, angefangen beim Sprunganzug bis hin zu den verschiedenen Skiern. Ohne meine Eltern würde ich das nicht schaffen“, erzählt Silas. Seit kurzem sponsert auch natur-zaun einen Teil des Equipments von Silas. 

Doch wie kommt man überhaupt zur Nordischen Kombination? Silas war neun Jahre alt, als ihn die Begeisterung für die Sportart packte. Zwei Freunde haben ihn zum Skisprung-Training mitgenommen, wo er gleich mitmachen durfte. „Erstmal bin ich mit Alpinski über Schneehaufen gesprungen“, erzählt Silas, „das war ein tolles Gefühl und ich wusste sofort, dass ich das machen möchte.“ Viele fangen bereits im Alter von fünf Jahren mit dem Skispringen an. „Je früher, desto besser, denn Kinder haben keine Angst vorm Springen“, sagt Silas. Und dann muss schon er los. Die K100- Schanze in Sprungzentrum Hinterzarten ist zum Training freigegeben.

20. August 2023 | Fotos: DSV