Hainbuche als natürlicher Sichtschutz

Sichtschtuzhecken – alles, was man wissen muss


Auf der Suche nach einem natürlichen Sichtschutz sind Hecken meist die erste Wahl. Die Entscheidung „pro Hecke“ ist schnell gefällt. Doch welche Hecke ist die geeignete? Hier wird es schon schwieriger, denn die Anforderung an eine Sichtschutzhecke sind enorm.
Kirschlorbeer als natürlicher Sichtschutz

Eigenschaften von Hecken zum Sichtschutz


Die Hecke sollte blickdicht, hitzebeständig, immergrün, schnell wachsend, schnittverträglich, umweltfreundlich, pflegleicht und lange haltbar sein.

Zudem sollte sie Insekten und Vögel ein Zuhause bieten, nicht zu viel Platz einnehmen sowie schön aussehen. Kaum eine Hecke kann all das erfüllen, wie auch, denn die Natur ist nicht menschengemacht, sondern folgt ihren eigenen Regeln.
Folgende Heckenübersicht soll eine Entscheidung erleichtern und hilft, die Vor- und Nachteile einzelner Pflanzen abzuwägen.

Sollten Sie sich dann doch nicht für eine Hecke entscheiden – gibt es eine gute Alternative: Sichtschutz aus Heidekrautmatten.


Diese 8 Hecken eignen sich als Sichtschutz


  •     Berberitze
    Immergrün, dornig, dicht wachsend, frostunempfindlich, nährt Insekten und Vögel, trockenresistent, schnittverträglich, pflegeleicht, krankheitsresistent.
    Es gibt verschiedenen Sorten, nur Berberis candudula und Berberis julianae werfen ihre Blätter im Winter nicht ab.

  •     Buchsbaum
    Immergrün, kleinblättrig, robust, schnittverträglich, langsam wachsend (10 bis 15 Zentimeter im Jahr), feuchtigkeitsliebend, bis zu 100 Jahren haltbar.
    Achtung: Seit einigen Jahren setzt ein Schädling, der Buchsbaumzünsler, den Pflanzen stark zu.

  •     Eibe
    Immergrün, Nadelgehölz, gedeiht auf allen Böden, forsthart, hoher Wasserbedarf, giftig, rote Beeren, regelmäßiger Schnitt nötig.

  •     Hainbuche
    Immergrün, benötigt mindestens zwei Schnitte im Jahr, pilz- und frostresistent, dicht, schnittverträglich, robust, pflegeleicht, kann bis zu 20 Meter hochwachsen, übersteht auch lange Trockenzeiten.

  •     Gemeiner Liguster
    Immergrün, dichtverzweigt, schnittverträglich, anspruchslos, bienenfreundlich, benötigt viel Wasser, Vogelnährgehölz.

  •     Kirschlorbeer
    Immergrün, schnittverträglich, trockenresistent, wird bis zu vier Meter hoch, schnellwachsend (bis zu 50 Zentimeter jährlich), giftig.

  •     Scheinzypresse
    Immergrün, blickdicht, pflegeleicht, winterhart, wird als Hecke bis zu drei Meter hoch.


  •     Thuja
    Immergrün, Nadelgehölz, winterhart, schnittverträglich, widerstandsfähig, giftig. Wird auch als Lebensbaum bezeichnet.

Was ist beim Pflanzen und Schneiden von Hecken zu beachten?


Das Pflanzloch sollte doppelt so breit wie der Wurzelballen sein. Die Tiefe ist von der Pflanzenart abhängig. In das Pflanzloch gibt man organischen Dünger wie Kompost oder Hornspäne. Die Gewächse ins Pflanzloch setzen, mit Erde auffüllen, festtreten und zum Schluss ausreichend gießen.

Der Pflanzabstand hängt von Größe und Verzweigung der Hecke ab. Thuja, Eibe oder Zypresse sollten in etwa einem Meter Abstand gepflanzt werden. Liguster, Kirschlorbeer oder Berberitze können Sie enger in einem Astand von 30 Zentimetern in den Boden bringen.

Nadelgehölze wie Thuja und Eibe sollten einmal jährlich geschnitten werden. Laubgehölze wie Hainbuche oder Eibe benötigen mindestens zweimal jährlich einen Schnitt.



Hecken schneiden  natrülicher Sichtschutz
Schehenhecke als natürlicher Sichtschutz

Heimische und naturnahe Blühhecken


Wem Artenvielfalt und Naturschutz am Herzen liegen, der hat verschiedene heimische Sträucher wie Berberitze, Weißdorn, Holunder, Schneeball, Schlehe, Felsenbirne oder Vogelbeere im Garten. Darüber freuen sich Insekten, Vögel, Igel, Eidechse und Blindschleiche. Viele davon schützen in der blattlosen Zeit nicht vor fremden Blicken, sorgen aber ganzjährig für ein ökologisches Gleichgewicht.


Der Naturschutzbund (Nabu) informiert auf dieser Webseite ausführlich über die Vorteile von heimischen Sträuchern.


Informieren Sie sich über das Heidekraut als natürlichen Sichtschutz. In getrockneter Form wird die Besenheide zu acht Zentimeter dicken Matten gebunden. Damit ist es ein robuster, blickdichter Sichtschutz, in dem sich auch Insekten wohlfühlen. Weiterlesen ...

Fotos: pixabay